MTCA-Jugend besucht BMW Open 2022

Insgesamt 30 Jugendliche und Erwachsene besuchten gemeinsam die BMW Open 2022, zwischendurch konnten wir schnell mit einigen Begeisterten ein Foto machen (Fotos: H. Iding)

Endlich wieder die Möglichkeit, Weltklasse-Tennis zu erleben mit den ATP-Stars bei den BMW Open 2022! Mit der MTCA-Jugend ging es wieder zum Aufschlag an den Aumeister. Die letzten Qualifierspiele standen an…

Jugendwart Fabian Arnold hatte alles perfekt organisiert und verteilte am Eingang vor Iphitos die Karten, die alle gerne entgegen nahmen. Insgesamt 30 Kinder mit ihren Familien, alles Jugendspieler des MTCA, stürmten auf die Anlage und sicherten sich ihren Platz auf der Haupttribüne über dem Center Court. Im ersten Match des Tages fightete dort Marko Topo gegen Norbert Gambos. Der 18-jährige Serbe Topo, in München geboren und aktuell die Nummer 769 der Welt, konnte sich in drei Sätzen mit 3:6, 6:3, 6:1 durchsetzen.

Unsere Jugendlichen fackelten nicht lange und hielten alles gleich mit ihrem Handy fest. Wenn schon erfolgreicher Lokalmatador, dann will ich ihn auch gefilmt haben! Topo hatte damit an diesem Sonntag die Qualifikation geschafft und sich so den Einzug ins Hauptfeld gesichert. Für ihn geht es zwei Tage später dann gegen Oscar Otte weiter.

Neben Schweißbändern und Autogrammen konnten einige von unseren Jungs auch ein Bild mit Alexander Zverev abstauben.

Ein besonderes Schmankerl ergab sich dann etwas früher als erwartet: Alexander Zverev zog seine Trainingseinheit vor, da für den späteren Nachmittag schlechteres Wetter angekündigt wurde. Auf dem T-Shirt der aktuellen Nr.3 war das Trainingsmotto ablesbar: Game – Sweat – Match. Er trainierte mit John Millman, aktuell in der Rangliste Nr. 79. Zuletzt hatte der Australier in Belgrad dem Rückkehrer Dominic Thiem einen kleinen Dämpfer in drei Sätzen verpasst. Und in Indian Wells musste sich ihm auch Jan-Lennard Struff geschlagen geben. Millman wird dann sein erstes Spiel gegen Egor Gerasimov (Nr. 155) führen.


Insgesamt hatten wir Glück mit dem Wetter, es blieb die meiste Zeit trocken, war nicht zu kalt und so konnte man die Spiele genießen. Rumstreunern über die Anlage lohnt sich, weil man auf den Nebenplätzen immer irgendwelche Großen beim Trainieren entdecken kann und dann kommt man schon ziemlich dicht an den Platz heran. Die Atmosphäre bei den BMW Open ist herzlich und familiär.


Plötzlich steht man neben Patrick Kühnen und nickt sich zu oder grinst sich mit Holger Rune an, der aus dem Iphitos- Vereinsheim tritt. Dies angenehme Gefühl von Normalität ist wohltuend und sicherlich auch etwas Positives, was unsere Tennis-Jugend mit nach Hause nimmt.

Bei Zverev konnte man gut sehen, dass er mit seinem Spiel noch nicht zufrieden war, sich immer wieder mit dem Trainer besprach, noch mal probierte, es wieder anders versuchte usw. Hier im Training hieß es noch eindeutig „Sweat“ – hoffen wir, dass im Laufe der Woche noch Game und Match hinzukommen.
Autor: Hermann Iding

Weitere Artikel...